Smart Cities - ZDF, 10.11.2018 um 17.35 Uhr

Smart Cities - neue META Produktion für ZDF "plan b"

Über die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Städten. Bis 2050 werden es weitere 2,5 Milliarden sein. Die Herausforderungen an Stadtplaner, Bürokratie und Verwaltung nehmen zu.

Mit der Zunahme an Menschen kommen auch mehr Autos, viel mehr Müll und eine erhebliche Geräuschkulisse in die Städte. Kann eine Umstrukturierung unserer Städte in nachhaltige, effiziente Smart Cities die nötige Lebensqualität gewährleisten?

 

Digitalisierung in Darmstadt

Im Süden von Hessen entsteht eine Smart City. Darmstadt rüstet sich für die Zukunft und ist schon heute in vielen Bereichen Vorreiter. 2017 hat die Wissenschaftsstadt einen Wettbewerb und damit reichlich Fördergelder gewonnen, darf sich nun Digitalstadt nennen. José David da Torre Suárez will Darmstadt eine digitale Infrastruktur verschaffen. Dafür verbaut er in der ganzen Stadt Sensoren. Die messen den Verkehr, schalten Straßenlaternen nur nach Bedarf und lassen öffentliche Müllcontainer mit der Müllabfuhr kommunizieren. 

Wie die Bewohner von Helsinki Zeit gewinnen

Vorreiter für die vernetzten Städte der Zukunft sind die Skandinavier. In der finnischen Hauptstadt Helsinki entsteht im Stadtteil Kalasatama eine Smart City. Das Ziel des Stadtplaners Tuomas Halaka: den Bürgern Zeit zu schenken, und zwar eine Stunde am Tag. Realisiert wird das Ziel durch ein Design des Viertels, das von kurzen Wegen, schneller Anbindung an die Innenstadt und vielen smarten Anwendungen geprägt ist, die den Bewohnern den Alltag erleichtern sollen. So entsorgt man in Kalasatama Müll beispielsweise in aus dem Boden ragenden Rohren. Über das Müllsystem "Rööri" wird der separat gesammelte Müll geräuschlos mittels Unterdruck durch die unterirdisch verlegten Rohre transportiert und landet in Sammelcontainern außerhalb des Stadtviertels. Stinkende Mülltonnen oder eine Müllabfuhr sind im futuristischen Viertel Schnee von gestern.  

Juhana Harju und seine Familie leben jetzt schon in diesem neuen Stadtteil. Sie profitieren zusätzlich von einer besonderen Schule: In der Grundschule von Kalasatama wird als Pilotprojekt Lernen "ohne Tische und Stühle" erprobt. Sämtliche Kommunikation der Schule mit den Eltern wie auch der Stundenplan laufen zudem über eine App. So kann der Vater morgens ganz bequem kontrollieren, ob die Kinder für den Schultag gut vorbereitet sind.

Ein Film von Stella Könemann.

Mehr Infos auch auf der Sendungswebseite des ZDF.